JĂĽrgen Ritte
Logo Germanistik.ch

Startseite > JĂĽrgen Ritte

JĂĽrgen Ritte

Autor bei germanistik.ch

Kurzbiographie

Geb. 1956 in Köln, Professor am Fachbereich für Angewandte Fremdsprachen an der Université Paris III - Sorbonne-Nouvelle. – Forschungsschwerpunkte: Deutsch-französische Kulturbeziehungen im 19. und 20. Jahrhundert, Historische und literarische Narrative der deutschen Nachkriegsgeschichte, Formen experimenteller Literatur. Neben der Lehr- und Forschungstätigkeit publizistische Aktivität und als literarischer Übersetzer. Vizepräsident der deutschen Marcel Proust Gesellschaft, Vorstand des Collège International des Traducteurs Littéraires in Arles (ATLAS-CITL), Direktor (mit Valérie Robert) des „Master de journalisme européen“ an der Université Paris III. Buchveröffentlichungen: Das Sprachspiel der Moderne. Studien zur Literarästhetik Georges Perecs, Köln 1991, (mit Hans Hartje, Hgg). Affensprache, Spielmaschinen und allgemeine Regelwerke, Berlin 1997. Marcel Proust, Sur la lecture/Tage des Lesens – Faksimile der ersten Handschrift, Transkription, Kommentare, Essays, 2 vol., Frankfurt a. M. 2004. Endspiele. Geschichte und Erinnerung bei Dieter Forte, Walter Kempowski und W. G. Sebald, Berlin 2009. Bis auf die Knochen – Oulipo, (Hg.) Hamburg 2009 (mit Reiner Speck, Hgg). ‹Cher ami. . .Votre Marcel Proust› – Marcel Proust im Spiegel seiner Korrespondenz/Marcel Proust et sa correspondance, Köln, 2009 (mit Norbert Wehr, Hgg). Griff ins Wörterherz. Ein Florilegium für Hanns Grössel, Köln 2012.

© germanistik.ch 2005-2019
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap