Philipp Theisohn
Logo Germanistik.ch

Startseite > Philipp Theisohn

Philipp Theisohn

Autor bei germanistik.ch

Kurzbiographie

Studium der Neueren deutschen Literatur, der Philosophie und der Mediävistik in Tübingen, Zürich und Jerusalem. 2004–2008 Akademischer Rat a.Z. am Deutschen Seminar der Universität Tübingen; 2008–2013 Oberassistent am Lehrstuhl für Literatur- und Kulturwissenschaft der ETH Zürich; seit 2013 SNF-Förderprofessor für Neuere deutsche Literatur am Deutschen Seminar der Universität Zürich und Leiter des Forschungsprojekts ‹Conditio Extraterrestris. Das bewohnte Weltall als literarischer Imaginations- und Kommunikationsraum 1600–2000›. Publikationen (Auswahl) Die kommende Dichtung. Geschichte des literarischen Orakels 1450–2050, München 2012. Literarisches Eigentum. Zur Ethik geistiger Arbeit im digitalen Zeitalter, Stuttgart 2012. Plagiat. Eine unoriginelle Literaturgeschichte, Stuttgart 2009. Die Urbarkeit der Zeichen. Literatur und Zionismus – eine andere Poetik der Moderne, Stuttgart/Weimar 2005. Totalität des Mangels. Carl Spitteler und die Geburt des modernen Epos aus der Anschauung, Würzburg 2001.

Beiträge von Philipp Theisohn

© germanistik.ch 2005-2019
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap